Selbstbewusstsein

Viele geben an, sie schätzen das Kian-Do, weil es das Selbstbewusstsein stärkt. Der Begriff hat verschiedene Bedeutungen, gemeint ist in dem Kontext vor allem: angstfrei und positiv in die Zukunft zu blicken, zuversichtlich sein, sich selbst und der Welt vertrauen.
Eine andere philosophische Bedeutung spielt in diese hinein. Sich seiner selbst bewusst sein, seine eigenen Stärken zu kennen, macht frei vom Blick der anderen.
Im Kian-Do trainieren wir den Körper, machen ihn leistungsfähiger, dadurch werden wir schneller und stärker. Durch die häufige Wiederholung der Techniken werden Bewegungsmuster internalisiert, wir fühlen uns geschmeidiger, bewegen uns immer flüssiger.
Zugleich schulen wir unseren Geist. Bei den fünfjährigen, die mit dem Training beginnen, ist auffällig, dass es kaum einem/einer gelingt, eine Minute stillzustehen, oder einer Erklärung vom Anfang bis zum Ende aufmerksam zuzuhören. Das ändert sich rasch. Mit jedem neuen Gürtelgrad steigert sich die Konzentrationsfähigkeit enorm. Innere Ruhe wiederum macht selbstbewusst. Man kommt immer mehr zu sich, und wer bei sich ist, ist gelassen. Wir erkennen Situationen besser und wissen um unsere Fähigkeit, angemessen mit ihnen umzugehen.

Zum Nachdenken: Bewusstsein wirkt auf Sein und andersherum.