Fitness und Sport

Mit Sport werden die fünf motorischen Eigenschaften trainiert. Das sind Kraft, Ausdauer, Schelligkeit, Gelenkigkeit und Koordination.
Während sich viele Sportarten nur auf eine, maximal zwei davon spezialisieren und übermäßig trainieren, konzentriert sich Kian-Do darauf, alle fünf Eigenschaften gleichmäßig aufzubauen. Jede dieser Eigenschaften ist für sich alleine gesehen zwar wichtig, aber sie brauchen die anderen Eigenschaften um wirklich gut zu funktionieren. Denn was helfen große Muskeln, wenn man nicht die Koordination dazu hat? Wozu schnell sein, wenn man nur zehn Schritte weit kommt wegen mangelnder Ausdauer?

Kraft

Muskeln und Kraft, das gehört einfach zusammen. Viele Jugendliche wollen sichtbare Muskeln um die Mädels und Kumpels zu beeindrucken. Um Muskeln aufzubauen und zu trainieren ist es sinnvoll, alle zwei bis drei Tage Muskeltraining zu machen. Das können Liegestützen oder Kniebeugen sein.
Warum nicht jeden Tag?
Muskeln brauchen Zeit um sich zu erholen und aufzubauen. Im Schnitt sind das zwei bis drei Tage.

Ausdauer

Nicht so schnell aus der Puste kommen, also ausdauernd sein. Auf langen Strecken durchhalten oder über längere Zeiträume Leistungsfähig. Ein anderes Wort ist Kondition.

Schnelligkeit

Was nützt die beste Technik, wenn sie in Zeitlupe ausgeführt wird? Häufig gewinnt der schnellere. Daher ist auch Schnelligkeit wichtig.

Gelenkigkeit

Gelenkig möchten wir auch sein. Auf jeden Fall möchten wir beweglich genug im Alltag bleiben oder wieder werden. Dazu kommt, dass die hohen Kicks in Kopfhöhe einfach beeindruckender aussehen als in Knie Höhe. Daher trainieren wir auch, um gelenkiger zu werden.

Koordination

Schon als Kinder lernen wir grundlegende Koordination. Wie bewegen wir unseren Körper. Wo liegt das Zentrum des Gleichgewichts. Das alles geschieht als Baby unbewusst.
Koordination ist nicht nur im Sport unglaublich wichtig. Auch im Alltag wird sie ständig gebraucht. Kaum vorstellbar, wenn wir nicht koordinieren könnten, wo wir unser Bein abstellen, wie weit wir unser Gewicht verlagern und wann wir das andere Bein anheben, um einen Schritt nach vorne zu machen.
Als Kinder lernt man solche komplexen Sachen sehr einfach.
Aber auch als Erwachsener kann man noch an seiner Koordination arbeiten, indem man komplexe Bewegungen nachmacht. Oder einfach mal mit der linken Hand schreibt statt mit der Rechten (für Linkshänder umgedreht!).
Am besten fängt man mit langsamen und einfachen Übungen an, bis die grundlegende Bewegung im Gehirn gespeichert ist und tastet sich dann an komplexere und schnellere Bewegungen heran.